Skiclub Birkenfeld e. V.
Skiclub Birkenfeld e. V.

Nordic Walking

Aktuelles
  • 29-01-2013: Hier werden aktuelle Dinge bekannt gegeben.
Vom Einsteiger bis zum Spitzensportler

9 Jahre Nordic Walking – ein Dauerbrenner! Auch nach dieser langen Zeit macht es noch sehr viel
Spass. Die aktiven Nordic Walker unseres Skiclubs wissen: Nordic Walking ist ein
Ganzkörpertraining, das selten von den Launen der Natur abhängig ist. Auch wenn mal das Essen
etwas zu üppig ausgefallen ist, fühlt man sich nach einer Runde Nordic Walking gleich wieder viel
besser. Bei richtiger Anwendung werden gut 90% der Muskelmasse trainiert. Jeder Teilnehmer spürt,
wie ihm die moderate Bewegung an der frischen Luft gut tut. Das „Talking“ der Sportler nebenher ist
dazu eine äußerst angenehme Randerscheinung.
Eine Trainingseinheit umfasst traditionell ca. 7 km plus cool down Gymnastik. Das macht bei 2
Trainingseinheiten pro Woche 14 km, oder 6552 km in 9 Jahren. Dies entspricht einer Strecke von
unserem schönen Birkenfeld in den indischen Bundesstaat Maharashta (Hauptstadt Mumbai mit 12, 5
Mio. Einwohnern, Hauptsprache ist das Marathi).
Quelle: Google Earth
Vier aktive Trainer kümmern sich intensiv um Neueinsteiger und die „alten Hasen“. Vom DSV geprüfte Nordic Walking Trainer sind neben mir: Eva Wakayama, Rose-Marie Mauch, Georg Gomolka.

Neueinsteiger sind mittlerweile überall selten geworden. Wir hatten in der laufenden Saison 2 davon.
Der harte Kern der Alt-Nordic Walker besteht aber nach wie vor und diese haben immer noch großen
Spaß am Laufen in der Gruppe und sehen den gesundheitlichen Nutzen.
Als wir vor 9 Jahren mit dem Laufen angefangen haben, gab es durchaus auch kritische Stimmen,
welche die Sprechzimmer der Ärzte voll von Nordic Walking Geschädigten gesehen haben, die über
Schulter- und Armprobleme klagen würden.
Wir haben mittlerweile 9 Jahre die Erfahrung am eigenen Körper gemacht und jeder von uns ist der
Überzeugung, dass jeder Kilometer für die gesundheitliche Fitness förderlich war.
Wenn wir die ganzen Diskussionen der zurückliegenden Jahre mit weiter steigenden
Krankenkassenbeiträgen betrachten, wird es umso wichtiger, präventiv für die Gesunderhaltung etwas
zu machen. Dies ist ganz einfach möglich durch gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung.
Prävention, wenn sie erfolgreich und nachhaltig wirken soll, muss positiv belegt sein, nicht mit
Zwängen und Verzicht. Es muss "Spaß machen" sich zu bewegen, seine Ernährung anzupassen.
So sehen glückliche Walker aus!
Auch hier nur glückliche Gesichter.
Im Oktober bildete der Goldstadt-Marathon das saisonale Highlight. Fast ein Dutzend Starter des SCB
machten sich auf den Weg und zeigten dem einen oder anderen Teilnehmer, wie die Stöcke im Sinne
eines Ganzkörpertrainings richtig einzusetzen sind.

Wozu sind die Stöcke da?

Sie schenken Ihnen eine Menge: Gesundheit von Kopf bis Fuß und maximale Fettverbrennung. Jeder
kann sofort mit Nordic Walking anfangen. Ob mit Übergewicht, Gelenkproblemen, Null Kondition
oder mit vielen Jahren auf dem Buckel. Jeder profitiert maximal davon. Nichts lässt überflüssige
Pfunde so schnell schmelzen, den Fitness-Index so rasch ansteigen, Rückschmerzen so flugs
verschwinden wie der „finnische Stockgang“.
Nordic Walking-Stöcke zählen zu dem Sportgerät, auf die jeder „Abnehmer“ schon lange wartet.
Wenn Sie mit den Stöcken gehen, dann zaubern Sie bis zu 50 Prozent mehr Fett weg als ohne und das,
obwohl Sie sich nicht mehr anstrengen müssen!
In Finnland verabreichte man Menschen, die am Computer arbeiten und über Beschwerden im
Schulter-Nacken-Bereich klagten, Stöcke statt Pillen. Bei über der Hälfte verschwanden die
Beschwerden!
Sollten Sie auch zu dem Drittel der Bevölkerung gehören, welche über Beschwerden klagen, probieren
Sie es nach Rücksprache mit Ihrem Arzt doch einmal mit den Nordic Walking-Stöcken.
Nordic Walking ist ein Sport, welchen Sie das ganze Jahr betreiben. Natürlich können Sie sich im
Winter noch dazu die Nordic-Skier anschnallen.

Stöcke sind im Laufe der letzten Jahre en vogue geworden

Es geht auch noch ohne Stöcke. Aber mit ihnen ist der ganze Körper in einer schwingenden
Bewegung. Die Kraftanstrengung verteilt sich gleichmäßig von den Zehenspitzen bis zur Stirn. Man
bewegt sich unwillkürlich viel schneller vorwärts, ohne sich dafür mehr anstrengen zu müssen. Das
verleiht ein unbeschreibliches Gefühl der Leichtigkeit.
Sie werden vielleicht denken, dass es sich doch im Sessel viel bequemer sitzen lässt. Aber bedenken
Sie, wenn ein Gelenk nicht bewegt wird, bildet sich keine neue Gelenkflüssigkeit. Es „rostet“ also ein.
Viel Bewegung ohne hohe Belastung heißt die Formel für ein ewiges Leben der Gelenke. Beim Nordic
Walking werden Ihre Gelenke regelrecht „durchsaftet“, der Gelenkknorpel mit Nährstoffen versorgt
und gekräftigt.
Sicherlich haben Sie schon mal etwas über VO2max gehört. Es ist die maximale Sauerstoff-Transport-
Kapazität des Blutes, gemessen in Milliliter Sauerstoff pro Minute. Der Wert ist die Summe vieler
Einzelfaktoren (Größe der Lunge, Sauerstofftransportleistung des Blutes, Stoffwechselkraft der
Muskeln) und sagt etwas über Ihr Fitnessniveau aus bzw. gibt an, wie viel vom dem Sauerstoffangebot
Ihr Körper nutzen kann und wie ökonomisch Ihr Herz-Kreislauf-System arbeitet. Je größer dieser
Wert, desto jugendlicher, leistungsfähiger und glücklicher sind Sie. Ihr Arzt kann den Wert mit einer
Spiroergometrie ermitteln. Sie erhalten dabei, auf dem Rad sitzend, eine Atemmaske aufgesetzt. Aus
dem eingeatmeten Sauertstoff und ausgeatmetem Kohendioxid kann man auch errechnen, wie viel
Kalorien und Fett Sie verbrennen, bzw. wie leistungsfähig Ihre fettverbrennenden Enzyme sind. Den
Wert können Sie ganz einfach durch ein regelmäßiges Nordic Walking-Training erhöhen.

Was brauchen Sie an Ausrüstung?

Ein paar Sportschuhe und ein paar Stöcke. Nehmen Sie am besten einen leichten Carbonstock mit
einem bequemen Handschlaufensystem (breit und mit Klettverschluss), der schluckt die Vibrationen
(pro Traingseinheit sind das ca. 4000 Stockeinsätze) am besten weg und schont damit Ihr Handgelenk.
Als Faustformel hat sich Körpergröße mal 0,66 recht gut bewährt. Sollten es ganz Verwegene mit
ihren Inlinern (Nordic Blading) testen wollen, heisst die Formel Körpergröße mal 0,95 minus 2,5 cm.

Wie belaste ich mich richtig?

Am besten lassen Sie sich von Ihrem Arzt durchchecken. Wenn er „grünes Licht“ gibt, ist es
vorteilhaft, wenn Sie zwei bis drei mal pro Woche eine halbe Stunde damit beginnen zu walken.
Wenn Sie es optimal machen wollen, nehmen Sie eine Pulsuhr mit.

Technik

Die Techniken unterscheiden sich je nach Zielgruppe.

1. Die Soft-Technik ist ideal für Einsteiger. Sehr leicht erlernbar und prädestiniert für lange Strecken.
Der Trainingseffekt ist relativ gering, dafür aber kraftsparend und wenig belastend für das Herz-
Kreislaufsystem. Die Arme werden leicht gestreckt und nah am Körper geführt. Die Hände schwingen
locker geöffnet bis zur Hüfte. Die Körperposition ist aufrecht und die Schritte sind nur mittelgroß. Bei
geringem Tempo und mittleren Bewegungsumfang entsteht ein weiches, rundes und harmonisches
Bewegungsgefühl.

2. Fitness-Technik
Dabei geht es schon mehr zur Sache. Gesundheitsrelevante Faktoren wie Kalorienverbrauch,
Muskelaufbau, Stabilisierung von Wirbelsäule und Stoffwechsel. Ähnlich der Soft-Technik werden
die Arme leicht gestreckt am Körper geführt. Die Hände schwingen nach hinten bis zur Streckung an
der Hüfte vorbei. Womit auch der Trizeps angesprochen wird. Bei aufrechter Haltung nimmt der
Körper eine leichte Vorlage ein (bedingt durch den ungestümen Vorwärtsdrang). Der
Bewegungsumfang ist deutlich grösser als bei der Soft-Technik und es findet eine intensive Arm-
Stockarbeit bei einem mittleren Tempo statt. Die Beckenachse rotiert gegen die Schulterachse und der
Körperschwerpunkt wird möglichst schnell von der Ferse über den Mittelfuß zum Vorfuß gebracht
und es erfolgt dabei ein bewusster Abstoß.

Die Stöcke schwingen parallel zum Körper und zurück. Bei optimalem Stockeinsatz drehen sich
Schulter und Hüfte deutlich schwingend gegeneinander.

3. Sport-Technik
Die Technik ist ideal für den Sportler, der ein intensives Ganzkörpertraining sucht.
Die ideale Ergänzung und Alternative für den Wintersportler im Winter und den Jogger im Sommer.
Es wird davon ausgegangen, dass beim Joggen nur ca. 60% der Muskulatur beansprucht wird. Mit der
Sport-Technik erreichen Sie bis zu 95% Ihrer Muskeln! Bei gleicher Geschwindigkeit müssen Sie mit
einer Pulserhöhung von ca. 10 Schlägen rechen. Dadurch ist für den gesunden Sportler eine
hervorragende Beeinflussung der gesundheitsrelevanten Faktoren gegeben. Die Sport-Technik, welche
vom Bewegungsmuster der Fitness-Technik nahe kommt, ist geprägt durch eine sehr hohe Intensität
des Stockeinsatzes. Auch im steilen Gelände werden Abstoßarm und das Abstoßbein nach hinten
gestreckt. Die Stocklänge weicht der Formel Körpergrösse mal 0,66 um 10 cm nach oben ab.

Wer immer noch nicht „am Stock“ geht und es lernen möchte:
Es finden ständig neue Kurse unter fachkundiger Anleitung statt.

Was bietet Ihnen der Ski-Club Birkenfeld?

Der Ski-Club Birkenfeld bietet regelmässige Trainingseinheiten an. Dauer pro Trainingseinheit: ca. 60 bis 90 Minuten.

Wo und wie kann ich mich zur nächsten Trainingseinheit anmelden?

Ein Anmeldeformular finden Sie in der Markt-Apotheke in Birkenfeld oder Sie drucken das Anmeldeformular (PDF-Datei) im Download-Bereich aus und senden dieses nach entsprechendem Ausfüllen an uns. Den Betrag können Sie bequem auf das angegebene Konto überweisen.

Preise
PDF-Datei
Kursanmeldung+NW
Kursanmeldung+NW.pdf
PDF-Dokument [104.6 KB]
5 Trainingseinheiten Mitglieder€ 15,-
5 Trainingseinheiten Nichtmitglieder€ 25,-
Leihgebühr für Stöcke je Trainingseinheit€ 3,-
Leihgebühr für Pulsuhren je Trainingseinheit€ 5,-
Treffpunkt
  • Samstag: am Wasserreservoir in Birkenfeld (oberhalb Friedhof) um 10:00 Uhr
  • Montag: (Wintersaison) am Ski-Club Haus im Erlach in Birkenfeld um 19:00 Uhr
Vormittagstraining mit Rose-Marie Mauch:
  • Montag: am Wasserreservoir in Birkenfeld (oberhalb Friedhof) um 9:00 Uhr
  • Mittwoch: am Wasserreservoir in Birkenfeld (oberhalb Friedhof) um 9:00 Uhr
Die Strecken (Quelle: Garmin BaseCamp-Karte)
7km Strecke in hügeligem Gelände für ein Intervalltraining.
5,6km Strecke in relativ ebenem Gelände.
6,5km Strecke.

Wer ist unsere Zielgruppe?

Jeder, der Spass an der Bewegung hat und etwas für seine Gesundheit tun möchte.
Von 10 bis 80 Jahren.

Warum sollten Sie Nordic Walking machen

Es macht Spaß und es gibt eine Menge gesundheitlicher Aspekte: Beugt Herz-Kreislauf-
Erkrankungen vor, hilft bei hohem Blutdruck, Arthrose, Rücken-, Nackenschmerzen,
Diabetes und Gewichtsproblemen.Sicherlich auch eine angenehme Begleiterscheinung: Es entlastet Ihr Gesundheitsbudget.

Probieren Sie es aus und melden Sie sich zum nächsten Kurs an.
Anmeldung und Rückfragen an:

Jürgen Feuerbacher Tel. 07231/47 20 56
Mail: j.feuerbacher@epsvertriebsgmbh.de
Anmeldeschluss: jeweils freitags bis 16.00 Uhr
(Leihmaterial kann bei rechtzeitiger Anmeldung zur Verfügung gestellt werden)

Wichtig! Wir lassen Sie auch nach dem Kursende nicht alleine!

Jürgen Feuerbacher
Druckversion Druckversion | Sitemap
Ski Club Birkenfeld e.V. Stand: 05.12.2016